Gerade Haltung beim Walking: Besseres Walking sorgt für Muskelaufbau im Rücken

(1)
Kommentar abgeben

Nimmt man beim Walking eine gute Haltung ein, so ist das gut für den Rücken. Dadurch hat Emmanuel Lassalle, Ultralangstreckengeher, sein Rückenleiden geheilt: " Nach einer Verletzung habe ich mit dem Walken angefangen, in einer Zeit, in der ich fast 4 Ischiasleiden pro Jahr hatte.  Nach einigen Monaten waren diese Anfälle vorbei und sind jetzt nur noch eine weit zurückliegende Erinnerung ! " 

Für das richtige Walken sind die Füße, die Arme, die Atmung, aber auch die Ausgangshaltung wichtig. All diese Bewegungen müssen so natürlich wie möglich und absolut locker ablaufen. Um Rückenschmerzen zu vermeiden und diese sogar zu lindern, ist es von wesentlicher Bedeutung, mit der richtigen Haltung, geradem Rücken und entspannten Schultern zu walken. Die  Walking-Techniken sollen in erster Linie Spaß machen ! 

FÜR KORREKTES WALKEN SIND FOLGENDE PUNKTE WICHTIG :

1 – Gerader Rücken

Der Rücken darf vor allem nicht rund sein, damit die Schultern beweglich, tief und locker bleiben. Körper, Hals und Kopf bilden bei einem geraden Rücken eine Linie, und die Wirbelsäule kann bei Ihren Walkingeinheiten richtig schwenken. 

Das rät Emmanuel :

" Achten Sie darauf, die natürliche Krümmung nicht zu verstärken, indem Sie das Gesäß nach hinten schieben. Dadurch bekommen Sie nämlich nur Schmerzen im Lendenwirbelbereich ! " 

2 – Geradeaus schauen, stolz auf das Walken sein

Denken Sie an Ihr Kinn: Es soll parallel zum Boden stehen. Dies erleichtert das Atmen und unterstützt die gerade Rückenhaltung. 

Um Geschwindigkeit zu erlangen, neigen sich viele Walker nach vorn in der Hoffnung, schneller zu werden. Das führt nur dazu, dass die Rückenmuskeln schneller ermüden und dass im Nacken- und Schulterbereich Schmerzen entstehen. 

Für Emmanuel,

" ist es am besten, einen Punkt ca. zwanzig Meter voraus zu fixieren, um den Kopf gerade zu halten und um sich sicher zu sein, dass man sich nicht nach hinten neigt. "

3 – Stabile Hüftlage

Halten Sie die Hüften ruhig, um beim Walking Stabilität zu erhalten. Die Hüften müssen sich von vorn nach hinten bewegen. Wenn das rechte Bein vorgeht, muss sich die Bewegung bis zur Hüfte fortsetzen. Wenn Sie auf den Hüften zusammensacken, so multipliziert das nur die Kraft, mit der Ihr Fuß auf den Boden auftrifft. 

  • Zur Info : Beim Walken tragen Sie das 1,5-fache Ihres Gewichts, beim Joggen sogar das 3-fache.

Eine stabile Hüftlage beim Walkingtraining ist auch die beste Grundlage dafür, dass an Gesäß und Bauch Muskeln aufgebaut werden. "Spannen Sie das Gesäß nicht an, wenn Sie Sport treiben! Dadurch spannt sich auch der untere Rücken an, und Ihre Wirbelsäule versteift sich", sagt uns Emmanuel. 

Walking-Anfänger verspüren möglicherweise trotz der richtigen Haltung Schmerzen. Ihre Muskeln, die durch jahrelange Fehlhaltung vernachlässigt wurden, sind noch nicht so stark. Stoppen Sie für einige Dehnübungen und wiederholen Sie diese auch nach dem Training noch einmal.

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vote
Bewertung abgeben
Techniken und Tipps

Jeanick Landormy, Fitness-Coach für Geher verrät uns hier seine technischen und praktischen Tipps, um das richtige Walken zu lernen. Mit diesen wesentlichen Kenntnissen haben Sie keine Ausrede mehr, um der Walker zu werden, von dem Sie immer geträumt haben !

(1)
Techniken und Tipps

Haben Sie auf der Suche nach neuen Erfahrungen beim Walking beschlossen, schneller zu werden ? Hier zeigt Ihnen Emmanuel Lassalle Techniken, um das Walken zu verbessern und die nächste Geschwindigkeitsstufe zu erreichen. Verleihen Sie Ihrem Training neuen Pep !

(1)
HAUT DE PAGE