5 gute Gründe, die für Walking sprechen!

Kommentar abgeben

Sie möchten weiter trainieren, auch wenn es kalt ist? Dann müssen Sie sich wetterentsprechend kleiden und während des Trainings Ihre Verpflegung stärker beachten. Emmanuel Lassalle, Ultralangstreckengeher, gibt Ihnen Tipps, die auf langen Stunden des Trainings bei jeder Witterung beruhen, damit auch das Trainieren bei Kälte schön ist.

Wenn das Wetter nicht so mild ist, ist das kein Grund, um ein Walkingtraining zu überspringen.  Hier 5 wichtige Tipps, damit Sie auch bei Trainingseinheiten im Winter gut gelaunt bleiben ! 

3-Schicht-System gegen die Kälte: unentbehrliche Ausrüstung im Winter 

Sie haben Angst davor, bei Kälte Sport zu treiben? Wenn Sie kälteempfindlich sind, werden Sie mehrere Schichten mit atmungsaktiven Textilien, die Ihren Körper trocken halten, vor Kälte, aber auch vor Verletzungen schützen. Vermeiden Sie Baumwollmaterialien, da sie die Feuchtigkeit nicht ableiten und Sie dann frieren. 

Oberkörper: Ich trage als erste Schicht ein Trikot, um die Wärme zu halten. Darüber trage ich ein langärmliges Trikot mit Reißverschluss zur Kälteisolation. Schließlich ziehe ich noch eine undurchlässige, aber atmungsaktive Jacke an, die mich vor Wind, aber auch vor Unwetter (Regen, Schnee) schützt.  

Wichtig ist, dass die beiden letztgenannten Kleidungsstücke einen Reißverschluss besitzen: so können Sie die Temperatur regeln, wenn Ihnen zu warm wird. 

Denken Sie an Ihre Beine… 

Unterkörper: Lange Sport-Tights sind unentbehrlich für ein Training im Winter. Bei niedrigen Temperaturen sind die Muskeln steifer, und das Verletzungsrisiko ist größer. Die Tights halten die Wärme, die schon beim Aufwärmen entsteht. 

Ich finde hier auch Wärmegels interessant. Diese ersetzen aber niemals eine gute Aufwärmeinheit! Und die Extremitäten! 

Ich vergesse nie meine Mütze, Winter-Sportsocken für meine Füße und meine Handschuhe. Dort dringt die Kälte ein, und 60% der Körperwärme geht über den Kopf verloren!  Ein Fleece-Kragen um den Hals, der bis zur Nase reicht, verhindert, dass Sie krank werden, und so können Sie auch im Winter Sport treiben. Achten Sie darauf, dass er Lüftungsöffnungen besitzt, damit Sie gut atmen können !

Verpflegung nicht vergessen, denn Sie verbrauchen mehr Kalorien

Bei Kälte verbraucht Ihr Körper im Training mehr Kalorien, nur um sich warm zu halten. Vermeiden Sie es, nüchtern zu trainieren, und essen Sie einen Energy-Riegel oder Trockenfrüchte, um Kraft zu tanken.  

Zudem ist die Tatsache, dass es kalt ist, kein Grund dafür, das Trinken zu "vergessen"! Kälte fördert das Austrocknen. Trinken Sie in kleinen Schlucken alle Viertelstunde Wasser oder einen Energydrink, der warm oder heiß sein sollte, falls Ihr Magen empfindlich ist. 

Wie beim Autofahren bei Schnee oder Glatteis das Tempo drosseln 
 

Wenn der Schnee mit seinem schönen weißen Mantel alles bedeckt oder der Boden glatt ist, sollten Sie langsamer walken, um den Grip zu verbessern und nicht auszurutschen.  

Bleiben Sie auf einer bekannten oder gesicherten Strecke (Park), denn Schnee gleicht Unebenheiten aus und verdeckt Löcher. Ich habe das bereits hinter mir, und ich wünsche Ihnen nicht, 3 Wochen lang auszufallen, um eine Verstauchung auszukurieren! 

Wenn der Schnee immer weiter fällt, walken Sie so, als wäre es Nacht: vergessen Sie nicht, eine Stirnlampe und eine Warnweste zu tragen, damit Sie sichtbar sind. 

Schließlich prüfen Sie genau, ob Haftung und Grip zu den Stärken Ihrer Walkingschuhe gehören. Besonders in solchen Momenten ist es wichtig, dass der Fuß beim Abrollen gut haftet. Der Propulse 400 schlägt sich da gut - ich habe ihn bei einer Trainingseinheit im Schnee getestet.  

 

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vote
Bewertung abgeben
Schuhe

Das Walking ist eine Sportart, für die keine größeren Investitionen notwendig sind: Ein gutes Paar Schuhe ist von wesentlicher Bedeutung, um aus Ihnen das Beste herauszuholen und Freude am Walken zu haben.

(2)
HAUT DE PAGE